Die Company Blue entwickelt im Rahmen des Nouveau Cirque Theaterproduktionen. Die Akrobatik dient dabei als bildgebendes Mittel, die die Aussagekraft des Stücks unterstützt. Die neue Produktion ist unMensch.

 

unMensch

Idee

Ausgehend vom menschlichen unserem Alltag wollen wir uns der Frage widmen, inwieweit dieser unsere Menschlichkeit verschüttet, uns gleichsam innerlich absterben und zu willenlosen, gebrochenen Wesen werden lässt. Körperlich wie geistig verlieren wir unsere Fähigkeit zur Sinnlichkeit und zum Erfassen des Schönen. Wir sind gefangen in Routinen. Stress, Leistungsdruck und Konkurrenz zwingen uns dazu, zu funktionieren. Stereotype Abläufe werden nicht hinterfragt.
Im Stück sollen mit innovativen akrobatischen Figuren Menschenbilder kreiert werden, die das lebendige wie gebrochene Selbst der Menschen ausdrücken.

Regie

Die Regie für das Stück übernimmt Günter Klingler. Der künstlerische Leiter von Headfeedhands hat sich in seiner Regie- und Performancelaufbahn schon lange mit der Frage beschäftigt, wie zirzensische Bewegungen theatral motiviert sein können und gleichzeitig Emotionen transportieren.

Aufführung

Das Stück wird am 08. und 09. März 2019 im Bürgerhaus Zähringen uraufgeführt.

Leitung

Christian Dittmann erforscht Körper- und Bewegungssysteme und experimentiert dabei mit der Verbindung von Akrobatik, Tanz und Theater. Sein Interesse gilt der Herausarbeitung neuer Bewegungsformen. Er ist Mitglied des Aktionstheaters Pan.Optikum und der Tanz- und Performance Company UrbanReflects. Desweiteren hat er zahlreiche zirkuspädagogische Projekte geleitet. 2013 gründete Christian Dittmann die Gruppe Das Blaue Wunder und führte sie durch eine künstlerische Auseinandersetzung mit der Akrobatik im Rahmen des Nouveau Cirque zu der eigenen Theaterproduktion „unMensch“.